Kabel- und FFTH-Kostenmodelle

Die KRK (die Konferenz der Telekommunikations- und Medienregulierungsbehörden, d.h. das BIPT, der CSA, der Medienrat und der VRM) hat am 29. Juni 2018 (mit einer Corrigendum vom 11. Juli 2018) eine Reihe von Entscheidungen über die Analyse der Breitband- und Rundfunkmärkte getroffen.

Die Betreiber sind dadurch insbesondere gezwungen, faire Entgelte für ihre Vorleistungszugangsdienste für Rundfunk und Breitband zu erheben.

Die KRK-Entscheidung vom 29. Juni 2018 über die Analyse der Breitband- und Fernsehfunkmärkte sieht vor, dass die Verpflichtungen fairer Entgelte zu erheben anhand eines Bottom-up-LRIC-Kostenmodells überprüft werden, das Kosten eines effizienten Betreibers widerspiegelt und wobei die von der Europäischen Kommission empfohlene Methode zur Berechnung der Kosten so weit wie möglich berücksichtigt wird.

In diesem Zusammenhang hat das BIPT BULRIC-Kostenmodelle für den Zugang zu den Netzen der Kabelnetzbetreiber und zum FTTH-Netz von Proximus entwickelt.