Diese Website verwendet Cookies, die nur für das ordnungsgemäße Funktionieren erforderlich sind. Sie können nicht abgelehnt werden, wenn Sie diese Website besuchen möchten.

  • Die Europäische Kommission billigt neue Großhandelstarife für den Zugang zu den Netzen der Kabelbetreiber

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    Die Europäische Kommission billigt neue Großhandelstarife für den Zugang zu den Netzen der Kabelbetreiber
  • Das BIPT betont die Folgen der Zerstörung von GSM-Antennenmasten

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    Die Mobilfunkbetreiber installieren ihre Antennenmasten an genau definierten Stellen in unserer Landschaft, um eine maximale Abdeckung - und damit eine maximale Zugänglichkeit innerhalb und außerhalb des Gebäudes - für die belgische Bevölkerung zu gewährleisten. Sowohl die Anstiftung zum Angriff als auch die Beschädigung von Antennenmasten sind nach dem Gesetz strafbare Handlungen. Die Täter sind für den Schaden verantwortlich, den sie den Betreibern aber auch Dritten zufügen. Darüber hinaus sind die verursachten Schäden eine Bedrohung für die Nutzung der Mobilfunkdienste durch die Bewohner dieses Gebiets und die Passanten. Die beeinträchtigte Konnektivität könnte nämlich die Einrichtung von Anrufen an Notdiensten und wesentlichen Diensten (Ärzte, Krankenhäuser, Polizei, Feuerwehr, Giftnotrufzentrale, Zentrum für Suizidprävention, Anlaufstelle häusliche Gewalt usw.) erschweren. Sie könnte auch das ordnungsgemäße Funktionieren der Notdienste beeinträchtigen, die im Falle eines Notrufs die Standortdaten eines Anrufers verwenden können, der z.B. nicht in der Lage ist, seinen Standort selbst anzugeben. Schäden an mobilen Geräten sind besonders unverantwortlich während dieser Corona-Lockdown-Zeit, die wir erleben, in der es wichtiger denn je ist, dass wir mit unseren Familien und Angehörigen in Kontakt bleiben, dass wir die Notdienste erreichen können und dass wir weiterhin am wirtschaftlichen und sozialen Leben teilnehmen.
  • Anteil der Medien im mobilen Datenverkehr

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    Brüssel, den 18. April 2020 - Das BIPT veröffentlicht eine Studie von Capgemini Invent über den geschätzten Anteil der Medien am Volumen und an den Einnahmen der über Mobilfunknetze übertragenen Daten in den nächsten 20 Jahren. Diese Studie, die im Auftrag des Ministers für Telekommunikation, Philippe De Backer, durchgeführt wurde, hat zum Ziel, die Verteilung der Einnahmen im Zusammenhang mit den neuen, für 5G vorgesehenen Frequenzbändern zwischen der föderalen Ebene und den Gemeinschaften zu objektivieren. Der Anteil der Medien am gesamten mobilen Datenvolumen wird auf 4,9% oder 17,8% geschätzt, je nach der verwendeten Definition vom Begriff „Medien“. Innerhalb der Einnahmen im Zusammenhang mit den mobilen Daten wird der Anteil der Medien auf 7,9% oder 28,2% geschätzt.
  • Fünf Anbieter werden vom BIPT für die Erteilung vorläufiger Nutzungsrechte zur Einführung von 5G berücksichtigt

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    Fünf Anbieter werden vom BIPT für die Erteilung vorläufiger Nutzungsrechte zur Einführung von 5G berücksichtigt
  • Das BIPT verlängert die Frist für die Einreichung der Bewerbungen zur Erhaltung zusätzlicher Frequenzen für 4G

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    Brüssel, den 19. März 2020 – Am 20. Februar 2020 veröffentlichte das BIPT eine Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen für die Zuweisung der noch verfügbaren Frequenzen im 4G 2,6 GHz-Frequenzband. Aufgrund der auf nationaler Ebene getroffenen Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus wird die Frist für die Einreichung der Bewerbungen bis Freitag, den 15. Mai 2020, um 10.00 Uhr verlängert.
  • Bitte um Input über das ERGP-Arbeitsprogramm 2021

    Aktuelles -
    Bitte um Input über das ERGP-Arbeitsprogramm 2021
  • Das BIPT stellt zusätzliches Spektrum für 4G zur Verfügung

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    Auf Antrag eines belgischen Unternehmens stellt das BIPT das im 4G-Frequenzband 2.6 GHz noch freie Spektrum zur Verfügung nach einer geplanten neuen Versteigerung.
  • Das BIPT schlägt eine vorläufige Lösung vor, welche die 5G-Einführung ermöglicht und die Kontinuität der 2G- und 3G-Rechte gewährleisten muss

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    Um die initiale Entfaltung von 5G in Belgien zu ermöglichen und die Kontinuität der Dienstleistung für die bestehenden Inhaber einer 2G- und 3G-Genehmigung zu gewährleisten, schlägt das BIPT verschiedene Lösungen vor
  • Das BIPT belegt Telenet und Proximus mit einer Geldstrafe wegen Nichteinhaltung der Regeln mit Bezug auf die Identifizierung der „Prepaid“-Nutzer

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    In seinen Beschlüssen vom 14. Januar 2020 belegt das BIPT Proximus und Telenet mit einer Geldstrafe von beziehungsweise € 150 000 und € 88 782 wegen Nichteinhaltung der Regulierung hinsichtlich der vorherigen Identifizierung der Endnutzer von Prepaidkarten
  • Das BIPT veröffentlicht seine internationale vergleichende Preisstudie für 2019

    Veröffentlichungen › Pressemitteilung -
    Aus der Studie, die das BIPT heute auf seiner Website veröffentlicht, geht hervor, dass ein Vergleich der privaten Preise von Telekomprodukten in Belgien und in seinen Nachbarländern unterschiedliche Ergebnisse zeigt.

Newsletter

Um E-Mail-Benachrichtigungen zu erhalten, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse und Ihr(e) Interessengebiet(e) ein.

Das BIPT verarbeitet diese zwei oder drei personenbezogenen Daten (E-Mail-Adresse (eventuell Ihren Namen und Vornamen) und Interessengebiete), um Ihnen diese Nachrichten zu übermitteln. Die Verarbeitung wird beendet und Ihre Daten werden gelöscht, wenn Sie sich einmal abmelden.

Sie müssen Ihre Anmeldung bestätigen. Sie können sich jederzeit über den Abmeldelink oder durch Kontaktaufnahme mit uns unter webmaster@bipt.be abmelden oder Ihr Profil anpassen.

Erfahren Sie mehr über Cookies oder über den Schutz Ihrer Daten.

Nach oben